Die Zukunft des Westbalkan

15. Mrz 22
Theme Builder Layout

O. Wiehle - Präsident

In Bosnien und Herzegowina könnten 25 Jahre Frieden auf dem Spiel stehen: Das Parlament der serbischen Teilrepublik Srpska hat die Abspaltung von der Zentralregierung beschlossen. Innerhalb von sechs Monaten soll der Austritt vollzogen werden. Der Westbalkan ist wieder in Aufruhr geraten, eine Entwicklung die in der Europäischen Union nur am Rande wahrgenommen zu werden scheint, obwohl dadurch massiv die Sicherheitsinteressen Europas gefährdet werden könnten. Die Stabilität der Region gerät sukzessive durch anti-westliche Einflussnahme, wirtschaftliche Unsicherheit und die ungelöste Flüchtlingsfrage ins Wanken. Gleichzeitig eröffnet die EU, trotz massiver wirtschaftlicher Förderung, keine Perspektive auf eine engere Anbindung an die EU und scheint planlos in dieser Region zu agieren. Wird es auf dem Balkan bald wieder zu brennen beginnen?

Der Ukraine-Krieg wirft zudem auch Fragen nach der Einflussnahme und Position der Russischen Föderation auf. Soll in dieser Balkan-Region ein weiteres Exempel zur Zerstörung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit praktiziert werden um die Stellung der Russischen Föderation als Weltmacht zu verdeutlichen?

Das Europäische Kultur- und Sozialwerk (EKSW) e. V. will sich den Alarmsignalen stellen und beginnt daher in diesem Jahr mit einer öffentlichen Diskussionsreihe zu Themenstellungen der europäischen Politik.

Zur ersten Veranstaltung dieser Reihe mit dem Thema

„Die Zukunft des Westbalkan –

warum Europa Gefahr läuft einen neuen Flächenbrand zu riskieren“

laden wir Sie herzlich ein:

Mittwoch, 6. April 2022 um 19 Uhr

Nehemiah Gateway Lounge, Palais am Pariser Platz, Pariser Platz 6 a, 10117 Berlin (4. Etage, direkt am Brandenburger Tor)

mit

Adnan Cerimagic, European Stability Initiative

Anes Hasanbegovic, Mitglied im Europäischen Jugendparlament

Josip Juratovic, Mitglied des Deutschen Bundestages

Moderation:Raoul Koether

Beiratsvorsitzender des Europäischen Kultur- und Sozialwerks

Gern begrüßen wir Sie als Vertreter*in der interessierten Medien und bitten Sie, uns Ihre Teilnahme bis zum 18. März 2022 unter der Mailadresse info@eksw-ev.de zu bestätigen. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass an diesem Abend Bildaufnahmen gemacht werden, die ggf. auch veröffentlicht werden. Weiterhin wird den Gästen des Abends eine Liste der Teilnehmer*innen zur Verfügung gestellt.